Tonus Asymmetrie Syndrom

Was ist das Tonus Asymmetrie Syndrom? Wieso ist mein Baby so schief? Und wird der platte / schiefe Kopf meines Babys wieder rund? In dieser Elterninformation gehen wir dem Thema dieses häufigen Krankheitsbildes auf den Grund.

Bild Tonus Asymmetrie Syndrom
Angedeutete Kopfvorzugsseite nach links mit leichter Abflachung am linken Hinterkopf

Einer der häufigsten Vorstellungsgründe in der kinderosteopathischen Sprechstunde ist die Kopfvorzugsseite mit konsekutiver ein- oder beidseitiger Schädelabflachung (Plagiocephalie) bei kleinen Säuglingen. Das Tonus Asymmetrie Syndrom, wie es im internationalen Sprachgebrauch vorwiegend bezeichnet wird, bündelt dabei aber ein komplexes Bild an Veränderungen. Diese sind nicht nur auf den Schädel beschränkt. Dazu gehören häufig funktionelle Störungen im Bereich des Beckens, Bauchraums, Thorax inklusive des Zwerchfells. Diese führen dann oftmals auch zu einer zur Überstreckung neigenden, bananenartigen Verkrümmung des Säuglings. Aufgrund der Komplexität gibt es durchaus mannigfaltige Begleitbeschwerden wie Trinkschwäche, Koliken und Schiefhals.

Ursachen liegen wahrscheinlich in der intrauterinen Zwangslage. Kein Kind passt zum Ende der Schwangerschaft noch „gerade“ in den Mutterleib. Wenn kein Platz mehr in der Gebärmutter vorhanden ist, verbleibt das Baby über eine längere Zeit in irgendeiner Art von „Kurve“. Aus meiner Sicht bleibt diese „Kurve“ als „Normalität“ nach der Geburt einprogrammiert. Daher muss das Kind in den ersten Lebenswochen die eigentliche Symmetrie, das „Gerade“ – die Ausrichtung entlang der Mittellinie erst wieder lernen. Dieser Prozess ist störungsanfällig und kann zu oben genannten Schwierigkeiten führen. Da der Schädel noch sehr weich ist – klar, der soll ja auch durch den engen Geburtskanal passen – ist er zudem sehr empfindlich, was lagebedingte Verformungen begünstigt. Auch die Schädelnähte sind noch nicht verschlossen, so dass die Schädelplatten auch leicht übereinander geschoben werden können. Dies passiert bei einer Spontangeburt regelhaft, bildet sich normalerweise aber nach der Geburt rasch zurück.

Zweiter Grund für das Tonus Asymmetrie Syndrom kann die Geburt an sich in Form einer „schweren Geburt“ sein.

KISS?

Im deutschsprachigen Raum (und nur hier) wird häufig das KISS-Syndrom (Kopfgelenksinduzierte Symmetriestörung) synonym gebraucht und als Ursache für diverse Störungen der Kindesentwicklung bis ins höhere Alter genannt. In der Praxis wird gerade bei größeren Kindern mit emotionalen oder Verhaltensauffälligkeiten ein als Baby auswärts diagnostiziertes KISS-Syndrom genannt. Dieser Begriff wird meines Empfindens nach jedoch leider genauso inflationär gebraucht wie der der Hochsensibilität.

Aus meiner Sicht entsteht die Problematik aber multifaktoriell. Sie ist nicht alleinig auf ein Problem im Übergang des Schädels auf den ersten Halswirbel zurückzuführen. Der craniocervikale Bereich ist jedoch definitiv eine der absoluten Schlüsselregionen im Rahmen des Tonus Asymmetrie Syndroms.

Handling und Behandlung vom Tonus Asymmetrie Syndrom

Neben einer gründlichen kinderärztlichen und osteopathischen Diagnostik und Behandlung ist die Umsetzung von häuslichen Übungen und eine entsprechende Handlinganleitung der Eltern und sonstigen Bezugspersonen unerlässlich. Nach erfolgter Therapie und unter intensiver Übung zu Hause, können sich die Symptome häufig rasch bessern. Ziel sollte sein, möglichst früh mit einem häuslichen Training zu beginnen, um spätere Folgeveränderungen oder den Gebrauch eines Helmes zur Kopfformkorrektur vermeiden zu können. Ich wünsche mir, dass Eltern, Hebammen und Kinderärzte sensibilisiert werden, schon im frühen Säuglingsalter die Symptome eines Tonus Asymmetrie Syndroms zu erkennen.

Für die Handlinganleitung haben wir hier ein spezielles Konzept für Eltern zusammengestellt. Dieses soll Ihnen ein paar einfache Übungen fürs Zuhause an die Hand geben, die kinderleicht und ohne großen Aufwand täglich geübt werden können!

Schreibe einen Kommentar